HEDCON - Consulting für Datenschutz

News

Datenschutz-Stilblüten

Wenn man sich mit dem Thema Datenschutz beschäftigt, dann bekommt man ja ab und zu auch einen ganz neuen Blick für die kleinen Nettigkeiten, die sich einige Leute haben einfallen lassen zum Thema Datenschutz: 

Einen Briefkasten hatte ich gesehen, auf dem prangte nur der Aufkleber "Name aus Datenschutzgründen entfernt!"

In die gleiche Kategorie fällt die Aussage einer Person, die ich zunächst aus Versehen mit unterdrückter Rufnummer angerufen habe und die mich dann gleich weggedrückt hatte: "Wer mich ohne Rufnummernübertragung anruft, tut das sicherlich aus Datenschutzgründen. Dieses respektiere ich natürlich und nehme deswegen auch den anruf nicht an."

Aber die humoreske Art der Umsetzung macht auch vor dem Einzelhandel nicht halt. So sah ich in einem Laden am Keksregal die Aufschrift: "Hier sind Cookies gespeichert. Wenn sie der Speicherung wiedersprechen, können sie diese Kaufen und verzehren!"

Dieses sind nur drei Stilblüten, mit denen die Umsetzung der DSGVO auf die Schippe genommen wird. Leider gibt es auch etliche Sachen, die richtig peinlich sind, weil die Leute den Sinn und Zweck der DSGVO nicht verstanden haben. So kann mir doch keine Schule verbieten vor der Schule ein Bild von meinem Kind aufzunehmen, wie es stolz seine Schultüte zum ersten Schultag trägt. Oder der Kindergarten, der die Erinnerungsbilder mit einem Bildbearbeitungsprogramm so aufbearbeitet, dasss alle Gesichter der Kinder geschwärzt sind. Was ist das für eine Erinnerung?

Das ich bei den Ärzten jetzt überall eine Info bekomme, was an Daten gespeichert wird, wie und wo ich der Speicherung wiedersprechen kann und so weiter ist ja in Ordnung. Unterschreiben brauche ich da eigentlich nichts, die Speicherung und ggf. Weitergabe der Daten geschieht auf Grund diverser gesetzlicher Vorgaben, Behandlungsvertrag durch Abgabe der Versichertenkarte zum Einlesen, damit auch die Übermittlung der Daten zur Abrechnung an die Krankenkasse. All dem brauche ich nicht schriftlich zusätzlich einzuwilligen. Es ist ein Verwaltungstechnischer Mehraufwand und macht den Arzt angreifbar. Ich habe jetzt gelesen, ein Arzt soll da sage und schreibe jedem Patienten 26 Seiten Datenschutzerklärung und -einwilligung vorgelegt haben.

So lässt sich die Liste sicherlich noch ziemlich lange fortsetzen, wenn man nur intensiv genug sich in der Welt umsieht. Aber ist das auch so gewollt? Nein, sicherlich nicht, es ist teilweise auch dem Perfektionismus der Deutschen geschuldet, dass es zu solchen Stilblüten kommt.

<< Zur vorigen Seite

Letzte Änderung am  13.10.2018

kodowanie html5 css, projektowanie stron internetowych , PSD2HTML, PSD HTML, proste strony www, cięcie PSD, tworzenie stron,